Tagespflege

Tagespflege Engelskirchen

 

Zielsetzung

Zielsetzung dieses Verfahrens ist die Betreuung hilfebedürftiger Menschen und Entlastung der Angehörigen

Einleitung

Die meisten Menschen wünschen sich, möglichst lange selbständig zu leben und bis zum Tod in der eigenen Häuslichkeit zu bleiben.
Hieraus resultiert der Stellenwert der ambulanten Pflege. Aufgrund der demographischen Entwicklung wird deren Bedeutung zunehmen.
Steigendes Lebensalter, medizinisch- technischer Fortschritt sowie der Anstieg von dementiellen Erkrankungen
wird auch zu Veränderungen der ambulanten Versorgungssysteme führen.
Die Entwicklung von ambulanten Wohn- und Versorgungskonzepten wie beispielsweise „ Tagespflege“ weist in diese Richtung.
Also stellt die Tagespflege die Schnittstelle zwischen ambulanter und stationärer Pflege und Betreuung dar.
Hier wird alten und unterschiedlich hilfebedürftigen Menschen ermöglicht in Gemeinschaft den Tag zu verbringen.
Weiterhin werden durch die Tagespflegeeinrichtung, die pflegenden Angehörigen und andere Pflegepersonen entlastet
und geholfen und der Vorrang der häuslichen Pflege sichergestellt.

Zur Tagespflege gehört:

  • Pflege
  • soziale Betreuung

⇑ Inhaltsverzeichnis ⇑

Ziele und Leistungsangebote

Unser Ziel ist es, Menschen mit körperlichen und/ oder geistigen/ demenziellen Beeinträchtigungen in unserer Einrichtung
durch Hilfe und Betreuung die vorhandenen Fähigkeiten zu erhalten und zu fördern und die häusliche Lebenssituation zu erhalten
Wir begleiten und unterstützen unsere Gäste bei der Alltagsbewältigung, der Tagesstrukturierung und geben ihnen Hilfe zur Selbsthilfe.
Dieses geschieht in engen Kontakt mit den direkten Bezugspersonen und Angehörigen/ Betreuer.
Unser Angebot an Tagespflege richtet sich insbesondere an ältere pflegebedürftige und/- oder gerontopsychiatrisch veränderte Menschen,
deren häusliche Betreuung und Pflege in der Nacht, am frühen Morgen und am Abend sowie in der Regel am Wochenende
durch Angehörige oder anderweitig sichergestellt ist, die aber um eine dauerhafte stationäre Pflege zu vermeiden
oder hinauszuzögern tagsüber einer kontinuierlichen Pflege und Betreuung bedürfen.

Unsere Tagespflegeeinrichtung erfüllt als Vertragspartner der Pflegekassen und unter der fachlichen Verantwortung einer Pflegedienstleitung
mit dreijähriger Ausbildung und 460-stündiger Weiterbildung folgenden Zweck und erbringt folgende Dienstleistungen:

  • Wir versorgen unsere Tagespflegegäste mit den Leistungen der Tagespflege
    nach § 41 SGB XI , wenn häusliche Pflege nicht im ausreichenden Umfang sichergestellt werden kann
    oder wenn Tagespflege zur Ergänzung oder Stärkung der häuslichen Pflege erforderlich ist.
  • Inhalt unserer pflegerischen Leistungen sind, die im Einzelfall bei jedem unserer Tagespflegegäste
    erforderlichen Tätigkeiten zur Unterstützung, zur teilweise oder zur vollständigen Übernahme
    der pflegerelevanten Verrichtungen im Ablauf des täglichen Lebens oder zur Beaufsichtigung
    oder Anleitung mit dem Ziel der eigenständigen Übernahme dieser Verrichtungen.
    Unsere Hilfen und Leistungen sollen die
  • Maßnahmen enthalten, die die Pflegebedürftigkeit unserer Tagespflegegäste mindern
    sowie einer Verschlimmerung ihrer Pflegebedürftigkeit und der Entstehung von
  • Sekundärerkrankungen verbeugen.
    Dabei berücksichtigen wir insbesondere die Situation unseres Kunden in seiner häuslichen Umgebung
    und streben eine enge Zusammenarbeit mit allen am Pflegeprozess Beteiligten an.
  • Die Betreuung in der Tagespflege orientiert sich nach den Bedürfnissen und Wünsche der Tagespflegegäste.
    Beschäftigungs- und Gruppenangebote werden durch zahlreiche kulturelle Angebote sowohl intern als auch extern ergänzt.
    Hierzu gehören das feiern von traditionellen Festen und die Teilnahme an Veranstaltungen sowie Ausflüge.

⇑ Inhaltsverzeichnis ⇑

Mahlzeiten

Gemeinsam können unsere Tagespflegegäste das Frühstück, das Mittagessen und den Nachmittagskaffee einnehmen.
In Ausnahmefällen ist es auch möglich, dass unsere Gäste ein Abendbrot erhalten. Die von uns angebotenen Mahlzeiten entsprechen
den neusten ernährungswissenschaftlichen Erkenntnissen und es ist selbstverständlich, dass wir uns auf bestimmte Ernährungsanforderungen
z.B. bei Diabetikern einstellen.
Den Speiseplan erstellen wir gemeinsam mit den Gästen und achten dabei auf eine vielfältige und abwechselungsreiche Speisefolge.

⇑ Inhaltsverzeichnis ⇑

Tagesstrukturierung

Tagesstrukturierung durch:

  • Feste Rituale / Begrüßung , Mahlzeiten mit feststehenden Ablauf
  • Feste Zeiten im Tagesablauf, in den Aktivitäten , Mittagsruhe
  • Festgelegte Plätze in den Wohngruppenräumen
  • Aktivitäten – stabile Tages, Woche, und Monatsplanung
08:00 – 10:00
  • Ankunft der Gäste
  • Gemeinsames Frühstück
10:00 – 10:30
  • Vorlesen der Tageszeitung
10:30 – 11:45
  • Angebote nach Plan (Plan nach Gästewünschen erstellt)
11:45 – 12:15
  • Vorbereitung zum Mittagessen
12:15 – 13:00
  • Gemeinsames Mittagessen
13:15 – 14:45
  • Mittagsruhe
14:15 – 15:00
  • Vorbereitung zum Mittagskaffee
15:00 – 15:30
  • Gemeinsames Kaffeetrinken
15:30 – 16:30
  • Angebote nach Plan
16:30
  • Vorbereitung auf die Heimfahrt

⇑ Inhaltsverzeichnis ⇑

Vorstellung des Standortes

Die Tagespflegeeinrichtung hat ihren Sitz in Schnellenbach Gemeinde Engelskirchen Dorfstrasse 29.
Dieser befindet sich im Oberbergischen Land, in ruhiger ländlicher Umgebung.
Die gute Erreichbarkeit ist gewährleistet durch die ca 3 km entfernte A4 sowie den DB Bahn Anschluss in Ründeroth

⇑ Inhaltsverzeichnis ⇑

Raumkonzept

Die räumliche Ausstattung gilt für 10 Plätze

  • Gesamtfläche der Tagespflege ca. 225qm und zwei Terrassen von ca. 45qm, die man aus jedem Zimmer erreichen kann
  • Dienstraum 22qm
  • Pausenraum
  • Offene Küche ca. 30qm, die mit dem Wohn- und Aufenthaltsraum von 40qm mit Ruhemöglichkeiten ausgestattet ist
  • Therapieraum ca. 54qm
  • Ruheraum I 30qm mit 12 bequemen Liegesesseln ausgestattet
  • Ruheraum II 15qm mit 2 Betten ausgestattet
  • Pflegebad 17qm ausgestattet mit einer bodengleichen Dusche und WC
  • Eingangsbereich ca. 30qm versehen mit abschließbaren Schränken für Garderobe und persönliche Sachen
  • WC ca. 8qm behindertengerecht ausgestattet
  • WC für die Mitarbeiter
  • Abstellraum I 5qm
  • Abstellraum II 5qm

⇑ Inhaltsverzeichnis ⇑

Pflege und Betreuungskonzept

Unsere Tagespflege hat sich zum Ziel gesetzt, Menschen bei körperlicher und/ oder geistigen/ demenziellen Beeinträchtigungen
in unserer Einrichtung Hilfe, Betreuung und Förderung anzubieten.
Unser Ziel ist eine ganzheitliche, aktivierende Betreuung und Pflege mit einem biographischen Ansatz,
sowie einer weitgehenden Integrattion in das Leben unserer Einrichtung.
Der zu Betreuende ist nicht Objekt der Pflege, sondern Subjekt in der Pflegebeziehung.
Die Tagespflege soll pflegende Angehörigen und andere Pflegepersonen entlasten und helfen, den Vorrang der häuslichen Pflege sicherzustellen.

Zur Tagespflege gehört:

  • Soziale Betreuung
  • Pflegetheoretische Grundlagen

⇑ Inhaltsverzeichnis ⇑

soziale Betreuung

Unsere Arbeit orientiert sich an den Bedürfnissen der Gäste und folgt ihrem Tagesablauf.
Im Vordergrund steht nicht die rein pflegerische Handlung, sondern die Orientierung am ganz normalen Alltag von Senioren.
Im Rahmen unserer sozialer Betreuung erhalten unsere Tagespflegegäste die Möglichkeit, ihre Selbständigkeit zu bewahren.
Durch die Verrichtung von alltäglichen Dingen, wie beispielsweise Zeitung (vor-) lesen, Kochen und Backen, trainieren unsere Gäste
ihre körperlichen und geistigen Fähigkeiten.
Daneben bieten wir unseren Gästen zum Erhalt und zur Förderung ihrer Ressourcen folgende Angebote an:

I Förderung des Orientierungsvermögens:

  • Persönliche Orientierung zur eigenen Person ( Name, Alter Aussehen) Personen erkennen, vertraute Personen
  • Räumliche Orientierung zur Einrichtung, der Tagespflege, der Umgebung, des Wohnortes.
  • Zeitliche Orientierung Tagesablauf –Wochentage –Jahreszeiten-Monate-Datum ,Unterscheidung von Gegenwart und Vergangenheit
  • Situative Orientierung Verständnis der eigenen Situation, Körperpflege, Bekleidung, Essen und Trinken, Toilette

II Förderung des Gedächtnisses:

  • Gedächtnis Merkfähigkeit und Langzeit und Kurzzeitgedächtnis
  • Geistige Fähigkeiten Begriffverständnis, Flexibilität des Denkens, Umgang mit Zahlen und Größen, Lesen und Schreiben
  • Wahrnehmung Visuelle, Akustische, Tastsinn, Geruchs und Geschmacksinn, Körperwahrnehmung
  • Soziale Kompetenzen Verständigungsvermögen, soziales Verhalten.
  • Beschäftigungs- und Gruppenangebote werden durch zahlreiche kulturelle Angebote sowohl intern als auch extern ergänzt.
    Hierzu gehören das feiern von traditionellen Festen und die Teilnahme an Veranstaltungen sowie Ausflüge .

⇑ Inhaltsverzeichnis ⇑

Einschätzung des Pflegebedarfs ⇒Pflegeanamnese

Bereiche, in denen Pflegeprobleme und Bedürfnisse bestehen, werden anhand einer Informationssammlung zu folgenden Punkten erfasst:
AEDLs nach Monika Krohwinkel:

  • Kommunizieren
  • Sich bewegen
  • Vitale Funktionen des Lebens aufrechterhalten
  • Essen und trinken
  • Ausscheidung
  • Sich kleiden
  • Ruhen und schlafen
  • Sich beschäftigen
  • Sich als Mann und Frau fühlen und verhalten
  • Für eine sichere Umgebung sorgen
  • Soziale Bereiche des Lebens sichern
  • Mit existentiellen Erfahrungen des Lebens umgehen

Diese Punkte dienen als Leitfaden und Gedankenstütze.
Sehr viel genauer ist die Informationssammlung mit Hilfe der Pflegeanamnese, die routinemäßig beim Erstgespräch erstellt wird.
Die Informationssammlung findet nicht nur bei der Aufnahme statt, sondern erfolgt fortwährend.
Neue Informationen führen zu neuer Situationseinschätzung und Änderung der Schritte.
Insbesondere bei der Evaluation der Pflege, z.B. im Rahmen der Pflegevisite werden, erneut regelhaft und geplant Informationen erfasst

Daten für unsere Informationssammlung erhalten wir durch:

  • Gespräche
  • Auskunft von anderen an der Versorgung Beteiligten
  • Durch das, was Patienten und / oder Angehörigen zufällig ( im Rahmen der Versorgung) sagen
  • Durch ein gezieltes Gespräch ,mit dem Gast und/ oder Angehörigen
  • Wahrnehmung mit allen Sinnen ( sehen, hören, riechen, tasten)
  • Beobachtung ( Aussehen, Zustand, Verhalten)
  • Schriftliche Informationen z.B. Pflegeüberleitbogen Aufnahmeformulare Arztbrief diagnostische Anamnese, Krankengeschichte etc.

⇑ Inhaltsverzeichnis ⇑

Die Pflege von Menschen mit eingeschränkter kognitiver Alltagskompetenz

Es ist uns wichtig, dass unsere Gäste mit eingeschränkten kognitiven Alltagskompetenzen wiederholende Tagesabläufe,
eine Kontinuität der Pflegebeziehungen und eine der Gesundheitssituation angepasste Kommunikation erfahren.
Neben der Pflegeanamnese ist die Biographie die Basis für unsere Pflege und Betreuung von Menschen mit gerontopsychiatrischen Beeinträchtigungen.
Dabei beziehen wir nach Möglichkeit die Angehörigen eng in die Planung und Durchführung geeigneter Maßnahmen ein,
die nach den Prinzipien der aktivierenden Pflege geplant werden.

Methodisch verwenden wir den Ansatz der erlebnisorientierten Pflege.
Sie basiert auf Beobachtungen, die Pflegende in der Pflegebeziehung zu dem Pflegebedürftigen bewusst erleben.
Durch die Reflexion und Kommunikation im Team entsteht ein Leitfaden für den Umgang mit Pflegebedürftigen, um einen wirklichen Kontakt zu ermöglichen.
Damit alle beteiligten Mitarbeiter unserer Tagespflegeeinrichtung die Erkenntnisse aus den Erlebniswelten
der Pflegebedürftigen und der Pflegenden umsetzen können, sind die inhaltlich präzise Pflegedokumentation
und die Biographie- Arbeit integrierter Bestandteil unserer Pflege.
Darüber hinaus werden bei Bedarf Fallbesprechungen durchgeführt.
Zur Förderung der Beziehungsebene bedienen wir uns Ansätzen der Validation. In fortgeschrittenen Stadien der Demenz gewinnen Maßnahmen der basalen Stimulation zunehmend an Bedeutung für unsere pflegerische Intervention.

Unsere Mitarbeiter bilden sich kontinuierlich fort. Unsere Pflegekräfte sind vertraut mit den unterschiedlichen Demenzformen und ihren Eigenarten.

⇑ Inhaltsverzeichnis ⇑

Personelle Ausstattung

Beim Einsatz unserer Mitarbeiter/-innen in der Tagespflegeeinrichtung achten wir insbesondere auf deren fachliche Qualifikation,
ihre Teamfähigkeit und soziale Kompetenz.

In der Tagespflege werden eingesetzt:

  • Altentherapeut
  • Krankenschwester
  • Altenpfleger
  • Heilerziehungspflegerinnen
  • Altenpflegehelferinnen
  • Hauswirtschafter/in

⇑ Inhaltsverzeichnis ⇑